Reglobalisierung auf chinesisch

Uwe Hoering http://www.beltandroad.blog September 2018.

Beim »Belt & Road Forum on International Cooperation« Mitte Mai 2017 in Peking versprach Staats- und Parteichef Xi Jinping ein »neues Goldenes Zeitalter der Globalisierung«, das durch die Initiative angeschoben werde. Zur Lösung der multiplen Krise, die 2007/08 begann, würde China der Welt »Gemeinschaftsgüter« wie Transportinfrastruktur, Energieversorgung und Telekommunikation »zur Verfügung stellen«. Verpackt in den merkantilistischen Mythos der historischen Seidenstraßen, die Handel, Stabilität und kulturellen Austausch brachten, werden die Versprechungen der Globalisierung erneuert und erweitert. Das China Institute of International Studies (CIIS), Thinktank des Außenministeriums, setzt der rechten Ablehnung der Globalisierung, der Rückkehr zu Protektionismus, Abschottung, Rassismus und Abbau des Sozialstaats entgegen: B&R kann »eine wichtige Rolle spielen, indem es den Widerstand gegen die Globalisierung verringert, den ursprünglichen Elan erhält und neuen Schwung bringt, um die Nachhaltigkeit zu verbessern«.

Volltext (pdf): Uwe Hoering, Reglobalisierung auf chinesisch. Potenziale und Achillesfersen der Seidenstraßen-Initiative. Sozialismus, September 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s